Folgen

Bei Suhrkamp gibt es (endlich) wieder TB-Ausgaben von Arno Schmidt: Kaff, Pocahontas, Kühe in Halbtrauer (das werden wohl die 10 „Ländlichen Erzählungen“ sein (so heißen sie in der BA (etwas komplizierte Editionsgeschichte)) und Schwarze Spiegel. Die Preise sind imho heftig: 18, 14, 18 und 14 Euro. Naja. Den Kaff-Band werd ich mir wohl irgendwann zulegen. TBs waren ja mal als „billige“ Alternative gedacht: Aber 18€ (achtzehn!) für Kaff als TB? Really?

@giesbert Na ja - ein Hardcover (Pappe, Klebebindung) kostet heute ja rund € 40.00, oder?

(Ich habe hier die Zürcher Kassette. Die reicht mir völlig.)

@lenariess @sandhoferlitter naja, da gibt's schon ne neue Textfassung. Andererseits: Da geht's um Petitessen, als Leseausgabe ist das Fischer-TB völlig ok.

@giesbert @sandhoferlitter Stimmt, ganz vergessen, geht ja nach Stahlberg Ausgabe. Mal sehen, ob ich mir die Suhrkamp nicht doch besorge.

@lenariess @sandhoferlitter Wie gesagt: Große Unterschiede gibt's da nicht. Das Fischer-TB ist schon ok. Wenn, dann würde ich mal schauen, ob man irgendwo noch die gebundene Einzelausgabe bekommt.

@giesbert @sandhoferlitter Bei mir ist das ne Frage der Schriftgrösse. Sehr schöne Ausgabe für zu Hause mit Lesebrille. Für unterwegs mit Gleitsicht ist mit das zu anstrengend. Da ist das TB einfach besser.

@lenariess @sandhoferlitter Tja, getting old is not for sissies ;-). Ich brauche dringend eine neue Lesebrille, mit Gleitsicht hab ich mich nie anfreunden können. Dafür hantier ich mit drei Brillen: Normal, mittlere Distanz, Lesebrille (dh - aktuell nehm ich die mittlere für die Lektüre, die Lesebrille ist ja verschwunden. Seufz.)

@sandhoferlitter Ich hab jetzt auf die Schnelle nicht rausbekommen, was ich seinerzeit (so 2004/2005) für die geklebte Pappdeckelausgabe von Kaff gezahlt habe. Aber Du wirst wohl einfach Recht haben. Seufz. Andererseits: Mit etwas Glück kriegt man die seinerzeitige Haffmans-Ausgabe "Sämtliche Romane und Erzählungen 1946–1964" für wenig Geld. Aber ach, es ist alles ein Elend.

@sandhoferlitter @lenariess rororo hatte (ob sie noch haben, weiß ich nicht) eine Zeitlang mal Anzeigen ins TB geklebt, zusammen mit Tucholskys "Macht unsere Bücher biliger": diesen nun wirklich extrem billigen Ausgaben verdanke ich viel. Aber dergleichen gibt's heute wohl nicht mehr. Und die Idee, dass die Stiftung in den von ihr verantworteten Ausgaben Werbung erlaubt, lässt mich kichern. Die produzieren für die Ewigkeit.

@giesbert @lenariess Nein, gibt es wohl nicht mehr - obwohl das eigentlich erstaunlich ist, heute, wo alle Zeitungen und Zeitschriften einem im Netz nur die Wahl lassen zwischen Abo oder Werbung, genieren sich die TB-Verleger ungeheuer. Allerdings muss ich festhalten, dass die Rowohlt-TBs (und ich hatte als Student nicht wenige davon) im Lauf der Jahre a) vergilben zum Geht-nicht-Mehr (zu viel Holz im Papier) und b) deren Leim nach so 20-30 Jahren brüchig wird und die Seiten einzeln fortflattern

@lenariess @sandhoferlitter naja, „Rowohlts Rotationsromane“ sollten Texte schnell und günstig verfügbar machen. Dass die nicht ewig halten würden, war von Anfang an klar. Aber wie gesagt: das macht die Stiftung nicht, da wird für eine relative Ewigkeit gearbeitet. Was ja auch sehr schön & begrüßenswert ist. Aber es fehlen imho einfach preiswerte Ausgaben für den Einstieg. (Was, vielleicht, weniger Schuld der ASS ist - es gibt scheint‘s keinen Bedarf.)

@lenariess @sandhoferlitter Ist ja nicht so, dass die ASS sich nicht bemühen würde, das Werk unters nunja "Volk" zu bringen. Aber was ich mir wünsche ist eine solide Auswahl / Ausgabe in Form der sagenwirmal "Hamburger Lesehefte" (auf die komme ich, weil ich da Winnetou I von denen im Regal habe: preiswert (5 €) und textlich zuverlässig - Papiereinband, inzwischen, also nach rd. 15 Jahren, etwas vergilbt etc.: aber was soll’s). 4 Bde würden reichen. Aber das wird's aber wohl nie geben.

@lenariess @sandhoferlitter Aktuell muss man 64 (!!) Euro zahlen, um wenigstens 4 Romane Schmidts zu bekommen. Das kann's doch nicht sein. Für 64 Euro kriegt man antiquarisch die erste Abteilung der BA (behaupte ich einfach mal ;-)). Die seinerzeitige bei Haffmans erschienene 4bändige Ausgabe für afaik 40 Euro oder so: die wär's. Aber auch dafür scheint sich niemand mehr erwärmen zu können. Nunja.

@lenariess @sandhoferlitter Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr ärgert mich das. "Das Volk soll sich zur Kunst bemühen" oder so ähnlich sagt Schmidt mal: Aber da muss man ihm auch einen Weg bieten, der nicht mit unüberwindbaren Preisschildern zugepflastert ist. Bibliotheken hat man auch nicht so unbedingt in fußläufiger Nähe. So sehr ich die Arbeit der ASS ja, durchaus: bewundere - das ist alles nur für einen bestimmten Zirkel erreichbar. Klassismus halt.

@giesbert @lenariess Wobei Ihr es in Deutschland ja noch schön habt. Der Schweizer Buchhandel legt - trotzdem es keine Buchpreisbindung mehr gibt - mit seinen Umrechnungskursen nochmals tapfer hinzu: Meine lokale Buchhandlung bietet die Werke für CHF 25.90 bzw. 20.50 an. Und der aktuelle Wechselkurs ist ziemlich genau 1:1 ...

@sandhoferlitter @lenariess Wow. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass die Schweiz die Preisbindung abgeschafft hat. Wie reagiert denn Amazon darauf? Die müssten die TBs dann doch günstiger anbieten als der lokale Buchhandel.

@giesbert @lenariess Tun sie. Inkl. Gratisversand. Bei englischen oder französischen Büchern ist die Diskrepanz noch grösser.

@sandhoferlitter Ich muss mich korrigieren: Die Einzelausgabe von 2004/2005 ist zwar Pappdeckel, aber gebunden.

@sandhoferlitter Die Kassette löst sich bei mir in Einzelseiten auf. Aber ja, die "Zürcher Kasette" war seinerzeit eine aus der juristischen Not geborene Großtat. Ich empfehle jedem allerdings die 1bändige Dündruckausgabe, die man mit etwas Glück antiquarisch bekommt.

@sandhoferlitter Was den Preis angeht: Ich bin vermutlich einfach nur stinkig, weil ich, völlig irrational, alle Kaff-Ausgaben im Regal haben möchte. Mir fehlt aber eh die EA und die Jubiläumsausgabe. Die werden, wenn überhaupt, für Phantasiepreise gehandelt. Da reicht mir dann doch der Reprint der EA.

@giesbert Weil mein altes Fischer TB "Kaff" auch langsam auseinanderfällt und ich das Buch noch einmal lesen wollte, ohne mich mit der BA abzumühen, hab ich eine neuere alte Fischer TB-Ausgabe beim (allerdings unsäglichen) Medimops für 1,50 erstanden. Ist praktisch wie neu. 18€ wäre mir zu teuer gewesen.

@Cartoonist Tja, ich fürchte, Bücher werden in der nächsten Zeit generell immer teurer (Stichwort Papierkrise). Und dann bleiben die natürlich auf dem Niveau. "Macht unsere Bücher billiger!" - da hatte er schon Recht, der Tucholsky.

@miasbeck @giesbert Jetzt musste ich doch tatsächlich den Link aufrufen, um "Bkank-Seiten" zu verstehen ... 😂

@sandhoferlitter @giesbert Mein Smartphone scheint manchmal tatsächlich k zu schreiben, wenn ich l drücke. Sehr seltsam.

@miasbeck So lustig die Idee des ZT-Notizbuches ist, so sehr hast du mit deinem Kommentar Recht. Naja. (Abgesehen vom Preis: 10€ für einen Joke? Ich weiß ja nicht)

@giesbert @miasbeck Ich täte mal sagen, dass dieses Notizbuch ein Blödsinn ist.

@lenariess @miasbeck ist es. Aber lustig. Wenn man 10€ für den Witz übrig hat. Erwähnte ich Klassismus?

@giesbert @miasbeck Dann lieber 18 für Kaff. Morgen hole ich ab. ;-)

@miasbeck @lenariess das müsste die TB-Version der seinerzeitigen Einzelausgabe sein. Ansonsten gäbe die Autorenangabe „Schmidt/Reemtsma“ keinen Sinn. Wie auch immer, ich werd’s mir irgendwann zulegen, weil: Kaff! Kaum etwas hat mich so eingesogen wie dieser Roman. (Wenn du es in Händen hast, hätte ich ein paar Fragen, aber das hat Zeit.)

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
muenchen.social - Die erste Mastodon Instanz für München

Hallo auf muenchen.social Dies ist eine deutschsprachige Mastodon Instanz für München zum tröten, neue Leute kennenlernen, sich auszutauschen und Spass zu haben. +++ Bitte beachtet, dass derzeitig keine Neuregistrierungen mit gmail.com, hotmail.com, yahoo.com und outlook.com Adressen angenommen werden. +++ Wenn Ihr keine andere E-Mailadresse habt, lasst Euch bitte von jemanden den Ihr kennt einladen, oder aber schickt mir eine E-Mail mit der Bitte um eine Einladung. Ich schicke Euch einen Einladungslink zu.